Chronik

Auszüge aus Presseberichten

Weihnachtskonzert am Stephanstag / 26.12.2016 / Stadtkirche Sursee
Surseer Woche 29.12.2016 / Werner Mathis
„...Chor, Soli, wie auch die Orgel- und Harfenstücke waren geprägt von einem äusserst klangfarbigen und abwechslungsreichen Spektrum festlicher Musik zu Weihnachten. Die Besucherinnen und Besucher waren vom Konzert im Rahmen von „Klangraum Sursee“ beeindruckt und bedankten sich mit einem lang anhaltenden Applaus.“

„süss & bitter“ / 05.06.2016 / Festsaal Kloster St. Urban
Oberwiggertaler 09.06.2016 / Ruth Mory-Wigger
„...hat sich ChorTon einen respektablen Platz in der Luzerner Chorlandschaft ersungen und diesen eindrücklich dokumentiert.“
„...Ihrem Anspruch, geistliche und weltliche Musik auf hohem klanglichem und musikalischem Niveau zur Aufführung zu bringen, sind sie gerecht geworden. Und dies in souveräner und lockerer Weise, mit klarer Textdeklamation und –diktion, mit natürlichen Phrasierungen und in sehr abwechslungsreicher Weise.“

„Calme des nuits“ / 21.06.2015 / Marianischer Saal Luzern
Neue Luzerner Zeitung 23.06.2015 / FS
„...Französische Lieder und Gesänge fristen bei uns ein Schattendasein. Und wenn sich ein noch wenig bekannter Chor aus der Region doch an diese Bereiche wagt, fragt man sich, ob er sich nicht auf Glatteis begebe. Nun, beim Vokalensemble ChorTon aus Sursee waren solche Ängste unbegründet.“
„...imponierte der Chor auch durch seine Klangdynamik, ohne die Saalakustik zu sprengen.“
... „Calme des nuits“(Stille der Nacht), das Lied von Camille Saint-Saëns, erfüllte der Chor mit grosser Ruhe und betörendem Wohlklang.“

„Heiligkreuz-Vesper“ / 04.05.2013 / Wallfahrtskirche Heiligkreuz
Neue Luzerner Zeitung 06.05.2013 / Pirmin Bossart
„...Das Ensemble ChorTon hat in Heiligkreuz eine besondere Vesper zur Uraufführung gebracht – die Legende des Entlebucher Wallfahrtsortes.“
„...Das Werk mit Musik von Carl Rütti und Text von Pirmin Meier ist Teil von „sagenhaft“ der Albert-Köchlin-Stiftung.“
„...Das Instrumentalensemble gefällt mit seinem dunkeltönigen und markanten Sound. Ausgezeichnet in Form ist der Chor, dessen Leiter Gerhard Unternährer sich kurz auch als feiner Sänger und Betrufer in Szene setzt. Der Chor überzeugt mit guter Artikulation und einem Sinn für Transparenz. Einen besonderen Akzent zur Dramatisierung des ganzen Werkes legt Sprecher Sigi Arnold, der auf der Kanzel steht und in kerniger Diktion den Faden des Geschehens fort spinnt.“

„Vineta“ / 22.05.2011 / Festsaal Kloster St. Urban
Zofinger Tagblatt 26.05.2011 / Sebastian Mory
„...Mit Absicht und mit Erfolg hatte Dirigent Gerhard Unternährer seinen jungen Chor nicht nach Stimmen sortiert, sondern ganz durchmischt aufgestellt und somit trotz der grösseren Distanzen innerhalb der Register einen hohen Grad an Verschmelzung erreicht.“
„...Das Ensemble widerstand der Versuchung, Romantik mit viel Vibrato gleichzusetzen und sang schlank und in erfreulich reiner Intonation.“
„...Die gelungene Darbietung und die grosse Leistung aller Musizierenden – man durfte sich tatsächlich zurücklehnen und geniessen – wurde vom Publikum mit vollem Applaus bedacht.“